Neue Ausstellung: Die Tibet-Dioramen als Ort der Museumsgeschichte

Im Jahr 2014 präsentierte das Haus der Natur eine kritische Darstellung seiner Geschichte in Form der Sonderausstellung „Das Haus der Natur 1924 bis 1976 – die Ära Tratz“. Schon damals wurde der Entschluss gefasst, diese zeithistorische Aufarbeitung später an einem geeigneten Ort in die Dauerausstellung zu integrieren. Hierfür bot sich der Bereich der Tibet-Dioramen an – ein Ausstellungsbereich, dessen Entstehungsgeschichte unmittelbar auf die Geschichte des Museums in der NS-Zeit zurückgeht.

Wer Lust hat, das Haus der Natur aus einer neuen Perspektive zu erleben, reserviert sich die Teilnahme bei dieser exklusiven Erlebnisführung!

Falls Sie sich auch manchmal fragen, ob es in unserem unendlichen Universum sonst noch irgendwo Leben geben könnte, dann schauen Sie sich doch unseren Sternenhimmel des Monats an. Da geht es um einen heißen Kandidaten bei der Suche nach außerirdischem Leben ...

Der Reptilienzoo wird generalsaniert und bleibt bis voraussichtlich Ende 2023 geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Die neue Sonderausstellung gibt detaillierte Einblicke in Handwerk und Kunst der Präparation – von den Anfängen des einfachen Konservierens und „Ausstopfens“ bis hin zur meisterhaften Gestaltung naturnaher, lebensechter Exponate und Modelle.

Rochus Hess, Mitglied der astronomischen Arbeitsgemeinschaft am Haus der Natur, liefert die weltweit erste Aufnahme eines neu entdeckten planetarischen Nebels.

Wertvolle Tipps rund um das Sammeln und Bestimmen von Pilzen – die Pilzberatung im Haus der Natur ist in die neue Saison gestartet. Achtung: Am Montag, den 15. August, dem Feiertag, fällt die Pilzberatung aus!