Jetzt mitmachen beim Bioblitz Salzburg!

Zeigen wir der Welt, wie artenreich Salzburg ist! Beim Bioblitz Salzburg sollen in der Stadt Salzburg und den umgebenden Gemeinden so viele wild lebende Tiere, Pflanzen und Pilze wie möglich erfasst werden. Der Bioblitz läuft von 2021 bis 2023 und unser Ziel lautet mindestens 3.000 verschiedene Arten nachzuweisen.

Mit der neuen Bilderkennungs-App ObsIdentify lassen sich Tiere und Pflanzen in drei einfachen Schritten mit dem Smartphone bestimmen und melden. Das Bestimmungsergebnis wird zudem von Expert*innen am Haus der Natur überprüft und validiert.

Mit ObsIdentify in drei Schritten zur Beobachtung

Alle gespeicherten Beobachtungen werden in die Biodiversitätsdatenbank am Haus der Natur übernommen und stehen so für Forschung und Artenschutz zur Verfügung. So lernen wir alle die Natur in Salzburg besser kennen.

Der Bioblitz findet in Kooperation mit dem LWL Museum für Naturkunde in Münster statt. Welche Stadt findet zuerst 3.000 Arten? Salzburg oder Münster?

Jetzt auf www.observation.org anmelden und mitmachen. Jede Beobachtung zählt!

Weitere Informationen zu Observation.org finden sie hier.

Smartphone Apps für Observation:

- ObsIdentify Bilderkennungs-App für Einsteiger

- ObsMapp Kartierer-App für Android

- iObs Kartierer-App für iPhone

Am 4. Dezember 2022 nimmt uns Akustiker und Hobbyastronom Lothar Kurtze mit auf eine bildgewaltige, musikalische Reise um die Welt.

Aktuell präsentiert die HTL Hallein ihre Arbeiten – einen V8-Modellmotor, ein Schachbrett und einen Stirlingmotor.

Der Reptilienzoo wird generalsaniert und bleibt bis voraussichtlich Ende 2023 geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Wie viele Schritte sind es von der Quantenteleportation zum Beamen von Personen? Und könnte es sein, dass unsere Astronomin dieser bis dato unlösbaren Aufgabe auf die Spur gekommen ist? Beim Sternenhimmel für November dreht sich diesmal alles um die Forschung zur Quantenverschränkung ...

Die neue Sonderausstellung gibt detaillierte Einblicke in Handwerk und Kunst der Präparation – von den Anfängen des einfachen Konservierens und „Ausstopfens“ bis hin zur meisterhaften Gestaltung naturnaher, lebensechter Exponate und Modelle.

Rochus Hess, Mitglied der astronomischen Arbeitsgemeinschaft am Haus der Natur, liefert die weltweit erste Aufnahme eines neu entdeckten planetarischen Nebels.